Neuzugänge der letzten Tage

Nach einem äußerst schönen und erholsamen Wochenende bin ich nun wieder zu Hause eingetroffen, wo immer noch die Neuzugänge der letzten Tage herum lagen, so wie ich sie aus den Händen gelegt hatte. Von meiner örtlichen Buchhändlerin des Vertrauens habe ich Donnerstag Vormittag die folgenden beiden Romane abgeholt:

  • J.R.R. Tolkien – Der Hobbit (mit Illustrationen von Alan Lee)
  • Juli Zeh – Spieltrieb

Das Hörbuch zu „Spieltrieb“ hat mich so sehr begeistert, dass ich mir in aller Ruhe nochmal Adas Weisheit schwarz auf weiß zu Gemüte führen möchte. Doch vorher begebe ich mich auf eine ausgedehnte Reise durch Mittelerde, die ich mit dem Hobbit während der zurückliegenden Zugfahrten begann und nun bereits mit dem Herrn der Ringe (in der Übersetzung von Margaret Carroux) fortsetze.

Desweiteren überreichte mir der Postbote Donnerstag Nachmittag noch meine Jokers-Bestellung vom letzten Wochenende, die abgesehen von einigen CDs hauptsächlich aus Hörbuch-Nachschub und einem Sachbuch bestand:

  • Mythen und Mysterien. Legenden, Weissagungen, Visionen
  • Diane Setterfield – Die dreizehnte Geschichte (gelesen von Judy Winter & Franziska Petri)
  • Kristin Falck – Die Hüter der Wolken (gelesen von Tanja Geke)
  • Robert Menasse – Don Juan de la Mancha (Autorenlesung)

Und zu guter Letzt konnte ich noch ein Päckchen auf der Post abholen, welches dort schon einige Tage auf mich warten musste. Es enthielt das neue

  • Magira. Jahrbuch zur Fantasy 2009

welches ich schon vor Wochen vorbestellt und bis dahin beinah wieder vergessen hatte. Damit sind meine Neuzugänge (zumindest was Romane angeht ;-)) für die nächsten Wochen komplett, schließlich läuft das Bücherfasten noch bis zum 15. Oktober.

Vorläufige Wochenendausbeute

Wieder einmal muss ich eine geballte Ladung an Neuzugängen in meinen Regalen bekannt geben, die sich während des gestrigen und heutigen Tages bei mir eingefunden hat bzw. von mir eingesammelt wurde.

Bereits Gestern konnte ich bei meinem Nachbarn ein neues Hörbuch in Empfang nehmen, und zwar handelt es sich um den dritten Teil der exzellenten Dune-Hörbuchreihe von Lübbe Audio:

  • Frank Herbert – Dune III: Die Kinder des Wüstenplaneten (gelesen von Simon Jäger und Marianne Rosenberg)

Bereits hier hatte ich mich über den zweiten Teil „Der Herr des Wüstenplaneten“ ausgelassen.

Heute nun habe ich der örtlichen Jokers-Filiale einen Besuch gemacht, in der Hoffnung, einiges von meiner vorbereiteten Liste dort vorzufinden. Das Einzige, was ich jedoch finden konnte, war eines der Hörbücher, auf die ich bereits im aktuellen Katalog gestoßen war:

  • Rafik Schami – Die dunkle Seite der Liebe (gelesen von Andrea Hörnke-Trieß, Markus Hoffmann und Rafik Schami)

Auf 2 MP3-CDs wird in insgesamt ca. 1600 Minuten die Geschichte einer Art „Romeo & Julia“-Drama im modernen Damaskus erzählt, wobei der deutsch-syrische Autor gleichzeitig auch die einzigartige Atmosphäre seiner Geburtsstadt heraufbeschwört. Ich hoffe, dass hier nicht zu viel versprochen wird!

Da ich abgesehen von diesem Hörbuch nichts weiter von meiner Liste entdeckt habe, heißt allerdings nicht, dass ich nichts weiter gekauft habe. Aufgrund der immer noch laufenden Ägypten-Sachbuchleserunde im Literaturschock-Forum bin ich auf den Geschmack gekommen und konnte die folgenden beiden Sachbücher nicht im Regal stehen lassen:

  • Dietrich Wildung – Weltarchitektur Ägypten. Von der prähistorischen Zeit bis zu den Römern
  • Giorgio Agnese, Maurizio Re – Das antike Ägypten. Kunst und Archäologie im Land der Pharaonen

Im Gegensatz zu Schlögls Werk „Das alte Ägypten“ sind diese beiden Bücher reich bebildert und enthalten zahlreiche Farbabbildungen und Grafiken. Ich hoffe, dass ich damit meine gerade erst erworbenen Kenntnisse über das Reich der Pharaonen noch vertiefen kann, wobei ich besonders auf Wildungs Buch gespannt bin, da ich aus der Reihe Taschens Weltarchitektur bereits den Band über die Maya besitze und schätze.

Soweit erstmal zu den Neuzugängen, die dieses Wochenende wirklich bei mir eingezogen sind. Da ich jedoch (wie ich bisher vergaß zu erwähnen :mrgreen:) bei der örtlichen Jokers-Filiale längst nicht alle meine Begierden befriedigen konnte, werde ich wohl noch die bis Montag laufende Aktion nutzen und versandkostenfrei übers Internet bestellen. Die Ausbeute dieses Ausflugs verkünde ich allerdings erst, wenn sie auch tatsächlich eingetroffen ist. 😉

SUB-Abbau, nein danke?

Was habe ich am Mittwoch noch hoffnungsvoll verkündet:

Diese Woche sind die hoffentlich letzten Neuzugänge für diesen Monat bei mir eingezogen.

Naja, ganz falsch lag ich damit nicht, schließlich gehört der heutige Freitag auch noch mit zur Woche. Allerdings hatte ich nicht gedacht, dass ich sobald schon ein weiteren Zugang in meinen Bücherregalen verzeichnet würde. Immerhin ist es aber keine weitere Belastung meines SUBs, denn dieses Buch wurde gleich nach dem Kauf gelesen:

  • Jack Ketchum – Evil

Nach jüngeren Diskussionen um dieses Buch und die zugrunde liegenden wahren Ereignisse, bin ich neugierig geworden und habe es mir heute selbst gekauft. Allerdings muss ich erstmal noch verdauen, was ich mir da zu Gemüte geführt habe, bevor es einen Kommentar zu Buch gibt. Fakt ist jedoch schon jetzt, dass es eine morbide Faszination ausgeübt hat, die mich den Roman nicht aus der Hand legen ließ.

Weswegen ich eigentlich in den Buchladen gegangen bin, war mein erneuter Mangel an Hörbüchern, nachdem ich Patrick Süskind – Das Parfum heute ausgehört habe. Nach einigem Stöbern habe ich schließlich diese beiden Exemplare mitgenommen:

  • Sam Savage – Firmin. Ein Rattenleben
  • Juli Zeh – Spieltrieb

Nach der Vorstellung in Elke Heidenreichs Sendung „Lesen“ (damals noch auf dem ZDF), war das Buch von Juli Zeh bereits auf meinen Wunschzettel gewandert. Als es nun für eine Aktionspreis von nur 9,99 € im Regal stand, musste ich zugreifen. Allerdings werde ich vermutlich zuerst der kleinen Leseratte Firmin zuhören – sozusagen als hoffentlich nettes bibliophiles Zwischenspiel zwischen zwei ernsthafteren Hörbüchern.

Hörbuch-Nachschub

Da ich letzten Samstag die letzten Kapitel meines aktuellen Hörbuchs (Frank Herbert – Der Herr des Wüstenplaneten) ausgehört hatte und mein SUH leer war, musste dringend Nachschub her, um die Fahrzeiten zur Arbeit und wieder nach Hause zu verkürzen. Um aus dieser misslichen Situation schnellstmöglich wieder herauszukommen, habe ich heute Nachmittag einen Ausflug in den Buchladen unternommen. Leider war die Auswahl relativ dürftig und da ich keine Lust auf einen Thriller hatte, schränkte sie sich nochmals kräftig ein. Schließlich blieb ich hieran hängen:

  • Patrick Süskind – Das Parfum (gelesen von Hans Korte)

Zu meiner Schande ist dieser Roman noch eine Leselücke in meiner Bibliografie, die ich hiermit endlich schließen möchte. Den Film hatte ich bereits im Kino gesehen, so dass ich die Handlung schon kenne. Gespannt bin ich vor allem, wie der Leser Hans Korte „die Gerüche mit der Stimme nach[zeichnet]“ und den Hörer „allein schon durch sein Timbre tief ins 18. Jahrhundert [entführt]“. Diese Beschreibung auf der Rückseite der CD-Hülle weckt hohe Erwartungen. Ab Morgen werde ich schauen hören, inwieweit die diese erfüllt werden.

Mal wieder etwas anderes

Da ich dank meines Umzugs mittlerweile einen bedeutend kürzeren Weg zur Arbeit habe und es sich nicht mehr lohnt, in der Tram ein Buch aus der Tasche zu kramen, habe ich mich wieder meiner Experimente mit Hörbüchern entsonnen. Leider habe ich jedoch nur 4 Hörbücher im Haus, die ich auch schon alle durch habe, so dass ich auf dem Gebiet gerade auf dem Trockenen sitze. Doch dem konnte ich gestern Abhilfe schaffen.

Kurz nach Feierabend befand ich mich bereits vor den Türen einer Buchhandlung und wenig später stand ich an den Hörbuch-Tischen und -Regalen. Doch worauf hatte ich Lust? Keine Ahnung!

Die Lösung: Ich habe einfach von jedem etwas mitgenommen:

  • Simon Beckett – Die Chemie des Todes (etwas Spannendes zum Gruseln)
  • Frank Herbert – Dune II: Der Herr des Wüstenplaneten (etwas Anspruchsvolleres aus dem Weltall)
  • Marie Phillips – Götter ohne Manieren (etwas Kurioses zum Lachen)

Damit sollten die restlichen Arbeitstage diesen Monat auf alle Fälle angenehmer beginnen als mit dem Studium meiner ebenfalls meist sehr verschlafen aussehenden Mitfahrer im ÖPNV.

Rettung in letzter Minute

Kurz bevor mein nicht existenter SUH dem Vergessen anheim zu fallen drohte, traf die Rettung in letzter Minute bei mir ein, und zwar in Form eines netten Päckchens, dass ich mir bei einer Nachbarin abholen durfte. Der Inhalt:

  • Frank Herbert – Dune: Der Wüstenplanet Teil 1 (gelesen von Jürgen Prochnow, Simon Jäger und Marianne Rosenberg
  • Frank Herbert – Dune: Der Wüstenplanet Teil 2 (gelesen von Jürgen Prochnow, Simon Jäger und Marianne Rosenberg

Auf insgesamt 24 CDs wird die ungekürzte Lesung des ersten Bandes der legendären Weltraumsaga von Frank Herbert wiedergegeben – und glaubt man den begeisterten Rezis auf Amazon.de, dann sogar in sagenhaft guter Qualität. Na dann darf ich ja gespannt sein. 🙂

Neuzugänge

Neulich während der Mittagspause war ich wieder einmal bei Spiegel-online unterwegs und stieß auf folgenden Artikel: Comic-Autor Art Spiegelman – „Die Deutschen sind so besessen wie ich“

Immerhin, hier in der Greene Street kann er rauchen. Schließlich hat Spiegelman hier seine Festung, gebaut durch den Welterfolg „Maus“, jenen Comic über den Holocaust, in dem Juden Mäuse sind und Deutsche Katzen; „Maus“ machte Spiegelman reich, damals kaufte er sich dieses Haus, und an diesem Morgen empfängt er seine Gäste aus Deutschland hier. „Wissen Sie, warum ich so gerne mit Deutschen rede?“, fragt er.

Sagen Sie es uns!

„Weil sie die Einzigen sind, die von dem Thema genauso besessen sind wie ich.“ Er meint das Thema seines Lebens: den Holocaust.

Im Zusammenspiel mit der Lektüre von Jens Lossaus Thriller „Die Schlafwandler“ und dem darin vorkommenden Comic „Rabenwelt“, in dem die Nazi-Zeit ebenfalls durch Verwendung von Tiermetaphern thematisiert wird, wurde ich neugierig auf „Maus“. Nachdem ich dann nur positive Stimmen bei bibliotheka-phantastika vernommen hatte, musste dieses Buch bei mir einziehen:

  • Art Spiegelman – Die vollständige Maus (Fischer Tb.)

Als Bonus habe ich mir noch das von Otfried Preußler gelesene Hörbuch zum Kinderbuch-Klassiker „Krabat“ gegönnt. Auch wenn ich es in absehbarer Zeit wohl nicht in den Kinofilm schaffen werde, möchte ich das literarische Original auf alle Fälle vor dem Film kennen. Und da der Autor selbst seinem Werk die Stimme leiht – was will man mehr? Daher neu auf meinem SUH:

  • Otfried Preußler – Krabat (gelesen von Otfried Preußler)