SUB-Listen-Wettbewerb 2011 / 2012

Einmal angefangen, gibt’s auch gleich den zweiten Teil der Jahresstatistiken: die Auswertung des SLW 2011 sowie die Bekanntgabe der Listen für den SLW 2012.

Gestartet bin ich auch 2011 wieder (beinah eine Tradtition) mit 2 Listen, allerdings mit nur einer vollen und einer Mini-Liste.

Liste 1: super-fiese-und-gemeine-nimue-Liste

Liste 2: Kiba-Liste

Die nimue-Liste habe ich  – wie auch anhand der Rezis ersichtlich ist – leider nur zur Hälfte geschafft. Dafür kann ich einen vollen Erfolg bei der kiba-Liste verzeichnen dank eines spektakulären Endspurts: das letzte Buch habe ich am 30.12.2011 gelesen und noch schnell eine kurze Rezi im Literaturschock-Forum am 31.12.2011 hochgeladen.

Damit es 2012 nicht wieder dazu kommt, dass eine Liste halb erledigt liegen bleibt und die andere nur auf den letzten Drücker abgeschlossen wird, habe ich mich entschieden, beim offiziellen SUB-Listen-Wettbewerb mit nur einer Mini-Liste anzutreten. Damit es aber nicht zuuu einfach wird, hat es diese Liste aber auch in sich:

Last, but not least (letzte Bände):

  • Téhy & Lalie – Der Engel und der Drache (2) – Und das Leben wird voller Gift sein (Dilogie)
  • Suzanne Collins – The Hunger Games (3) – Mockingjay (Trilogie)
  • Daniel Abraham – Die magischen Städte (4) – Frühling der Vergeltung (Tetralogie)
  • Philip José Farmer – Der Flusswelt-Zyklus (5) – Die Götter der Flusswelt (Pentalogie)
  • Richard Schwartz – Das Geheimnis von Askir (6) – Der Kronrat (Hexalogie)

Wer sich jetzt fragen sollte, worin die Herausforderung besteht: von allen Serien habe ich bisher nur den 1. Band gelesen, so dass ich summa summarum 15 Bücher lesen muss, um diese Liste zu erledigen. Tja, meine masochistische Ader kann ich wohl nicht mehr verleugnen, oder? :mrgreen:

Zusätzlich habe ich auch erstmals beim inoffiziellen SUB-Listen-Wettbewerb eine Liste angemeldet:

  • Martyn Bedford – The Houdini Girl
  • Donato Carrisi – Der Todesflüsterer
  • Gerard Donovan – Winter in Maine
  • John Irving – Garp und wie er die Welt sah
  • Sabine Wassermann – Achill. Held und Frevler

Wie auch in den letzten Jahren sind die Listenbücher 2012 farbig auf meinem SUB markiert, so dass alle Fortschritte dort verfolgt werden können. 😉

Advertisements

SLW-Endspurt

Ende letzten Jahres hatte ich für den diesjährigen SUB-Listen-Wettbewerb des Literaturschock-Forums zwei Listen aufgestellt: eine große Liste mit 10 Büchern und eine kleine mit 5 Büchern. Die große Liste habe ich bisher zur Hälfte gelesen, aber es ist aussichtslos, die noch fehlenden Romane bis Ende des Jahres zu schaffen.

Allerdings ist mein Ehrgeiz gepackt und zumindest die kleine Liste möchte ich beenden. Nachdem ich bis Ende Oktober gerade einmal eins der fünf Bücher gelesen hatte, stehe ich mittlerweile bei 80% Zielerfüllung (okay, eine Rezi muss ich noch schreiben …) und sehe optimistisch auf den Jahreswechsel.

Für nächstes Jahr habe ich auch schon wieder eine Listenidee im Kopf herum spuken, die zwar von völliger Selbstüberschätzung und einem gewissen Maß an Masochismus kündet, aber vermutlich doch von mir angemeldet wird. Mehr dazu aber erst, wenn der diesjährige SLW beendet ist. 😉

SUB-Listen-Wettbewerb 2010 / 2011

Und wenn ich schon mal im Statistik-Wahn bin, dann gibt es auch gleich noch die Auswertung des SLW 2010 sowie die Bekanntgabe der Listen für den SLW 2011:

Gestartet bin ich auch 2010 wieder mit 2 Listen: eine kombinierte Liste aus 5 fremdsprachigen Büchern und 5 Büchern, deren Seitenzahl insgesamt möglichst nah an 2010 heran reicht (erreicht: 2012) und eine „Ein-Wort-Titel“-Liste.

Liste 1: 2010 / Fremdsprachen

Liste 2: Ein-Wort-Titel

Leider habe ich beide Listen nicht beenden können, auch wenn bei der 2. Liste nur noch 1 Buch fehlte – der Dezember war einfach zu turbulent.

Nichtsdestotrotz bin ich auch im Jahr 2011 wieder beim SUB-Listen-Wettbewerb wieder mit dabei, diesmal allerdings mit nur einen vollen Liste und einer Mini-Liste:

Liste 1: super-fiese-und-gemeine-nimue-Liste

  • Anonymus – Das Buch ohne Namen
  • David Benioff – Stadt der Diebe
  • Justin Cronin – Der Übergang
  • Markus Heitz – Judassohn
  • Mervyn Peake – Gormenghast (1) – Der junge Titus
  • Dan Brown – Das verlorene Symbol (zu lesen und zu rezensieren im Juli)
  • Jacqueline Carey – Kushiel (2) – Der Verrat (Buch mit Ich-Erzähler)
  • Ray Howgego – Das Buch der Entdeckungen (Sachbuch)
  • Truman Capote – Frühstück bei Tiffany (fremdes Genre – Romance)
  • William Goldman – Die Brautprinzessin (geschmackloses Cover)

Liste 2: Kiba-Liste

  • Bernhard Hennen – Elfenlicht (ungelesenes Buch SLW 2010)
  • Matthew Stover – Star Wars Episode 3. Die Rache der Sith (ältestes geschenktes Buch)
  • Michael Blake – Der mit dem Wolf tanzt (ältestes Buch auf dem SuB)
  • Mohammed Hanif – Eine Kiste explodierender Mangos (lustlos)
  • Ruth Rendell – Das Verderben (fast ungelesen aussortieren)

Mal schauen, wie ich mit diesen Listen klarkomme. Zumindest die Kiba-Liste sollte zu schaffen sein. Fortschritte können wie immer auf meinem SUB verfolgt werden, wo die Listenbücher farblich markiert sind.

Ich habe meinen Koffer wieder ausgepackt …

… und so sieht die Bilanz von 2 Wochen Seminaraufenthalt an der Ostsee aus:

  • Félix J. Palma – Die Landkarte der Zeit
  • Janine Cross – Die Drachen-Tempel-Saga (2) – Im Bann des Feuers
  • Janine Cross – Die Drachen-Tempel-Saga (3) – Das Gift der Drachen
  • Bernhard Hennen – Elfenlicht
  • Bernhard Hennen – Elfenkönigin
  • Oliver Plaschka – Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew
  • Rudyard Kipling – Das Dschungelbuch
  • Mark Twain – Die Abenteuer von Tom Sawyer
  • Mika Waltari – Sinuhe der Ägypter

Außerdem hatte ich auf der Heimfahrt „Buddenbrooks“ von Thomas Mann im Gepäck, was ich auch prompt begonnen habe. Obwohl der Einstieg aufgrund der vielen Personen und ihrer detaillierten Beschreibung schwierig war, habe ich mich gut in das Buch hinein gefunden. Es ist jedoch definitiv nichts zum Nebenbei weglesen, weshalb ich wohl auch noch einige Zeit bei den Buddenbrooks zubringen werde.

Ich packe meinen Koffer …

… und nehme folgende Bücher für die nächsten 2 Wochen Ostseeaufenthalt mit:

  • Félix J. Palma – Die Landkarte der Zeit
  • Janine Cross – Die Drachen-Tempel-Saga (2) – Im Bann des Feuers
  • Janine Cross – Die Drachen-Tempel-Saga (3) – Das Gift der Drachen
  • Bernhard Hennen – Elfenlicht
  • Bernhard Hennen – Elfenkönigin
  • Oliver Plaschka – Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew
  • Rudyard Kipling – Das Dschungelbuch
  • Mark Twain – Die Abenteuer von Tom Sawyer

sowie mein aktuelles Buch „Sinuhe der Ägypter“ von Mika Waltari und diverse Gesetzestexte für die anstehenden Seminare. Damit dürfte ich genügend Auswahl und Menge für diese Zeit und die mehrstündigen Bahnfahrten haben, frei nach dem Motto „Besser man hat, als man hätte.“

Urlaubsfazit

Viel zu schnell ist die Zeit vergangen und ich bin leider schon wieder zu Hause – bei 18°C und bedecktem Himmel.  Die Ankunft zurück in der Normalität wird dadurch nicht gerade versüßt, denn viel stärker könnte der Unterschied kaum sein, herrschten in Griechenland doch ständig über 30°C und strahlender Sonnenschein. Dieses Wetter lud förmlich dazu ein, es sich mit einem kühlen Getränk am Pool gemütlich zu machen und in aller Seelenruhe zu schmöckern. Folgende Bücher hatte ich dafür eingepackt:

  • Sara Douglass – Die Macht der Pyramide
  • Stieg Larsson – Verblendung
  • Stieg Larsson – Verdammnis
  • Stieg Larsson – Vergebung
  • Ken Follett – The pillars of the earth

Trotz zahlreicher Ausflüge, bei denen wir alle Ecken der Insel erkundet haben, blieb genug Zeit zum Lesen übrig. Neben den 2 1/2 Büchern hiervon, die ich selbst mitgenommen hatte, gab es noch einen munteren Tauschhandel mit meinen Freunden sowie einen Abstecher ins hoteleigene Bücherregal, in dem wohl von Gästen vergessene Bücher gesammelt wurden. Somit ergibt sich die folgende Urlaubslektüre:

  • Sara Douglass – Die Macht der Pyramide
  • Stella Bettermann – Ich trink Ouzo, was trinkst Du so? Meine griechische Familie und ich
  • Tom Rob Smith – Kind 44
  • Stieg Larsson – Verblendung
  • Arturo Pérez-Reverte – Alatriste
  • Stieg Larsson – Verdammnis (ca. bis zur Hälfte)

Während Stella Bettermann als Halbgriechin sich an ihre Kindheitsausflüge zu ihrer griechischen Verwandtschaft und die Gegenbesuch in Deutschland erinnert und dabei auf eine herrlich amüsante, aber keinesfalls herabwürdigende Art die Eigenheiten der Griechen treffend beschreibt, geht es in „Kind 44“ weitaus düsterer zu, als ein Geheimdienstoffizier entgegen der offiziellen Parole in einer Mordserie an Kindern ermittelt und dabei in Ungnade fällt und selbst verfolgt wird. „Alatriste“ schließlich ist ein lupenreiner Abenteuerroman im Musketier & Degen Metier, dessen namensgebender Hauptmann Alatriste im Spanien zu Beginn des 17. Jahrhunderts sich als käuflicher Degenkämpfer verdingt und damit seinen Lebensunterhalt und den seines Zöglings bestreitet, wobei er in die eine oder andere Intrige am Königshof verwickelt wird und schließlich sein Heil im 30jährigen Krieg in Flandern sucht.

Gemeinsam mit dem Fantasyroman der Australierin Sara Douglass und den Krimis des schwedischen Erfolgsautors Stieg Larsson war die Urlaubslektüre genretechnisch bunt gemischt und durchgängig auf gutem Niveau – eine perfekte Abrundung des wundervollen Urlaubs.

Ab in den Süden!

So lautet mein Motto der nächsten zwei Wochen, denn endlich steht der lang ersehnte Urlaub an. Und damit stellt sich auch die große Frage, welche Lektüre denn mit in den Süden darf. Nach reiflicher Überlegung und Befragung des Bauchgefühls habe ich mich für die folgenden Bücher entschieden:

  • Sara Douglass – Die Macht der Pyramide (Die Glaszauberin / Der Steinwandler)
  • Stieg Larsson – Verblendung
  • Stieg Larsson – Verdammnis
  • Stieg Larsson – Vergebung
  • Ken Follett – The pillars of the earth

Mit dieser recht bunten Mischung aus Fantasy, Thriller und historischem Roman dürfte ich für alle Eventualitäten etwas Passendes dabei haben. Mit großer Sicherheit werde ich nicht alle Bücher tatsächlich auch Lesen, da wir nicht die komplette Zeit nur am Strand rumliegen werden, aber lieber packe ich zu viel Lesestoff ein als auf dem Trockenen zu sitzen. 😉

P.S. Damit es die nächste Zeit hier nicht zu ruhig wird, habe ich für die Dauer meiner Abwesenheit einige Rezis vorbereitet, die nach und nach online gehen werden. Zum Auftakt wird es meine Meinung zum ersten Band von Terry Goodkinds Epos „Das Schwert der Wahrheit“ geben. Dran bleiben lohnt sich! 🙂