Wladimir Kaminer – Russendisko

Kaminer ist ein gebürtiger Russe, der nach dem Fall der Mauer nach Berlin emigrierte und dort aufgrund seiner jüdischen Vorfahren eine Aufenthaltserlaubnis erhielt. Was ihm in den Jahren seitdem passiert ist und welche Erlebnisse insbesondere die Anfangszeit in Deutschland prägten, davon berichtet er in diesem Buch.

Auf knapp 200 Seiten sind zahlreiche, meist nur 4-5 Seiten umfassende Episoden abgedruckt, die Kaminer aus seinem Leben gegriffen hat. Die Spannweite der Themen reicht von der Ankunft am Berliner Bahnhof, Erlebnissen im Wohnheim, seinen Bemühungen Deutsch zu lernen, seinen diversen Jobs und auch, was seinen Freunden und Bekannten widerfahren ist.

Wenn ich meinen Eindruck von diesem Buch kurz und knapp zusammenfassen müsste, dann würde ich es als Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten beschreiben. Obwohl in einzelnen Beiträgen dieses Sammelsuriums ein kurzer Einblick in den Alltag von Einwanderern gegeben wird, so ist dies viel zu wenig, um sich ein Bild machen zu können. Auch vermag mir Kaminer keinen Eindruck davon zu geben, wie er Berlin wahrnimmt und sich mit diesem Moloch arrangiert. Vielmehr scheint er die skurillsten und ausgefallensten Erlebnisse aus seinem eigenen Leben und dem seiner Mitmenschen gesammelt zu haben und die besten von ihnen zwischen zwei Buchdeckel gepresst zu haben.

Hinzu kommt, dass die einzelnen Abschnitte dieses Buches viel zu kurz waren, um dem Leser die Zeit zu geben, sich zu orientieren. Ständig wechselnde Personen, Umstände und eine fehlende Zeitlinie mögen in einer wöchentlichen Kolumne nicht stören, aber in so geballter Form wie hier ist dies unnötig mühselig. Selbst der vielfach gelobte Humor Kaminers konnte mich nur selten zum Schmunzeln bringen, geschweige denn zum Lachen.

Fazit: Dieses Buch und ich passen einfach nicht zueinander, weswegen mir die Lektüre – zum Glück waren es nur knapp 2 Stunden – nicht mehr als 1 von 5 Imbissbuden wert ist. Von weiteren Büchern dieses Autors werde ich künftig lieber die Finger lassen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Wladimir Kaminer – Russendisko

  1. Julia sagt:

    Ich war auch ziemlich enttäuscht von „Russendisko“. Anhand des Klappentextes hatte ich mir ein viel besseres und vor allem lustigeres Buch erwartet. Habe seitdem auch nichts mehr von Kaminer gelesen, weiß also nicht, wie der sonst so schreibt.

  2. Luba sagt:

    super rezension. hilft mir auf jeden fall weiter!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s