Gesa Schwartz – Grim. Das Siegel des Feuers

Grim, einer der Gargoyles von Paris, arbeitet für die OGP – die oberste Gargoyle Polizei, deren Aufgabe einerseits darin besteht, das sichere Zusammenleben der unterschiedlichsten Geschöpfe in Paris und der unterirdischen Stadt Ghrogonia zu regeln und andererseits die Geheimhaltung der Existenz all dieser Wesen vor den Menschen zu überwachen. Auf einem seiner nächtlichen Erkundungsflüge über der Stadt entdeckt er, wie sich seine alte Freundin Moira mit einem Hartiden trifft, einem Menschen, der die Fähigkeit besitzt, hinter den Zauber des Vergessens schauen können und die Gargoyles und alle anderen Wesen so sehen, wie sie wirklich sind. Obwohl dieser Kontakt ein Verbrechen darstellt, da alle Hartide als Gefahr für die schützende Verborgenheit der Anderwelt angesehen werden, meldet Grim dies nicht und übernimmt nach Moiras Tod sogar die Aufgabe über Jakob, den Hartiden zu wachen, dem Moira ein geheimnisvolles Dokument anvertraut hat, das mit dem titelgebenden Siegel des Feuers verschlossen wurde und nur von seinem Hüter geöffnet werden kann.

Während Grim sich darüber klar werden muss, wie er mit dieser unerwarteten Situation umgeht, streicht Mia durch die Gassen von Paris bis sie sich dazu entschließt, ihren Bruder Jakob aufzusuchen. In seiner Wohnung eröffnet ihr Jakob, dass sie ebenfalls eine Hartidin ist und als solche zwischen allen Welten steht – zwischen den unwissenden Menschen und den verborgenen Anderwesen, die in ihr eine Gefahr sehen. Doch bevor Jakob sie weiter mit ihrer Gabe und ihren Fähigkeiten vertraut machen kann, überstürzen sich die Ereignisse. Eine mysteriöse Gruppe äußerst mächtiger Hybriden – Mensch-Gargoyle-Mischlinge – sind hinter Jakob und dem Dokument her und diese Gefahr bewirkt, dass sich die Wege von Grim und Mia kreuzen.

Beide Hauptpersonen, sowohl Grim als auch Mia, waren mir von Anfang an sympathisch. In ihrer jeweiligen Welt sind beide Sonderlinge, weil sie sich anders verhalten, als von ihnen erwartet wird. Ein Gargoyle besteht aus Stein und kalt wie Stein soll er denken. Grim jedoch hat seine Gefühle nicht vollkommen verdrängt und wird von ihnen in einige ungewöhnliche Situationen gebracht, die nicht immer zu seinem Vorteil ausgehen. Eine davon brachte ihm sogar eine Degradierung in den Streifendienst ein, bei dem er überhaupt erst auf Moira und Jakob gestoßen ist. Mia hingegen ist eine junge Frau, die zwar nicht lebensmüde ist, aber die sich von Friedhöfen angezogen fühlt und die trotz allem von ihren Freunden, die diese Faszination mit ihr teilen, durch eine dünne, aber starke Barriere getrennt ist. Erst nach Jakobs Enthüllung begreift sie, dass die ganze Zeit die Sehnsucht nach der Anderwelt in ihr geschlummert hat, doch ihr ist es nicht gegeben, diese Welt in aller Ruhe zu entdecken. Statt dessen muss sie sich mit Grim verbünden, einem Mitglied der OGP, die sie lieber tot sehen möchte. Und obwohl sie schnell feststellt, dass Grim keinesfalls ihren Tod möchte, wird dadurch die Zusammenarbeit mit ihm nicht leichter. Für beide ist es eine völlig ungewohnte Situation, für deren Bewältigung sie viele Grenzen überwinden und vieles vergessen müssen, was sie gelernt haben. Dieses gegenseitige Abtasten, vorsichtige Annähern und rasche Zurückweichen wird von der Autorin wunderbar dargestellt und obwohl man an manchen Stellen beide Personen gern schütteln würde, damit sie einsehen, dass sie nur gemeinsam eine Chance haben, kann man es trotzdem voll und ganz nachvollziehen, wenn sie Angst haben, sich zu vertrauen.

Diese beide unbestreitbaren Hauptpersonen werden von einem ganzen Ensemble an Anderwesen umgeben. Neben anderen Gargoyles in den unterschiedlichsten Formen und Farben zählen dazu auch Vampire, Werwölfe, Gnome und zierkürbiszüchtende Drachen. Besonders ans Herz gewachsen ist mir Remis, ein fliegender und grünlich leuchtender Kobold, der Grims (beinah) ständiger Begleiter ist. Seine humorvollen Kommentare haben mich an einigen Stellen zum Lachen gebracht und konnten selbst in der verfahrensten Situation die Stimmung heben.

Was für mich noch wichtiger ist als die Darstellung der „Guten“, ist die dier „Bösen“. Diese sind hier keinesfalls nur schwarz gezeichnet, sondern sie weisen so viel Schattierungen auf, dass ich mir selbst nach über 500 Seiten noch nicht darüber im Klaren war, ob die „Bösen“ wirklich die „Bösen“ sind. So gelungen habe ich das schon lange nicht mehr gelesen, Respekt!

Die Handlung an sich ist fast durchgängig spannend und mitreissend. Man erlebt als Leser immer abwechseln aus Grims und aus Mias Perspektive, was eigentlich vor sich geht, wodurch man gleichzeitig etwas über das Innenleben beider Protagonisten erfährt. Nur zu einem Zeitpunkt haben die Mia-Kapitel aus meiner Sicht nicht mit den Grim-Kapiteln mithalten können, aber sonst konnte ich mich nicht entscheiden, von wem ich lieber etwas lesen wollte.

Zur Plastizität der Welt haben neben den anschaulichen Beschreibungen vor allem viele Details beigetragen. Ich hatte beim Lesen wirklich das Gefühl, einen Ausschnitt aus einer Parallelwelt zu betreten, über den ich Schritt für Schritt mehr erfahren habe, aber der mir immer noch genug Rätsel aufgab. Einige Dinge werden in diesem Buch nur angedeutet und einige Personen vorgestellt, die im weiteren Verlauf keine Rolle mehr spielen. An einigen Stellen fand ich es wirklich schade, dass sich die Handlung so sehr auf Mia und Grim konzentriert, denn über einige Nebencharaktere hätte ich zu gern mehr erfahren. Zu meiner großen Freude hat die Autorin in der Leserunde jedoch angekündigt, dass es weitere Bücher aus der Welt von Grim geben werde, wo man hoffentlich manche Personen näher kennen lernen kann.

Insgesamt gesehen habe ich mich mit diesem Buch hervorragend unterhalten gefühlt und kann es Freunden von Urban Fantasy nur ans Herz legen. Allerdings sollte man beachten, dass es auch einige brutale und recht eklige Szenen gibt, so dass ich eine Altersempfehlung ab 14 aussprechen würde. Von mir gibt es 4 von 5 Zepter und ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer mit Grim, welches voraussichtlich im Frühjahr 2011 erscheinen wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s