John Hare – Auf den Spuren der letzten wilden Kamele. Eine Expedition ins verbotene China

John Hare ist ein englischer Journalist und Abenteurer, der sich der Rettung der letzten wilden Kamele in den Einöden der chinesischen Wüste Gashun Gobi verschrieben. Um auf die Situation dort aufmerksam zu machen, unternahm er im Winter 2001/2002 eine Expedition auf den Spuren des berühmten Forschers Hanns Vischer und zog nur mit Kamelen als Transporttieren über 2.800 km vom Norden Nigerias bis nach Tripolis an der Mittelmeerküste. Auf dieser Reise beruht das Buch „Verwehte Spuren“.

Dieser Reisebericht hier schildert frühere Reisen Hares aus den Jahren 1993 bis 1997, als er die ersten Begegnungen mit Wildkamelen hatte und von der Faszination angesteckt wurde, die sie verbreiteten, indem sie in völlig unwirtlichen Gegenden überlebten.

Auf insgesamt 4 verschiedenen Reisen in die mongolische und chinesische Gashun Gobi wagte sich Hare mit seinen Expeditionen in die Einöde vor und erforschte die Wanderwege der Wildkamele sowie die Bedrohungen, denen sie durch Jäger, sich ausbreitende Siedlungsgebiete der ansässigen Nomaden und die Verwässerung ihres Erbgutes durch zahme Hauskamele ausgesetzt waren.

Hare selbst musste sich auf seinen Reisen jedoch nicht nur mit den Gefahren der Wüste auseinander setzen, sondern auch mit den unterschiedlichen Ansichten, Gewohnheiten und Marotten seiner Mitreisenden. Insbesondere was die Qualität ihrer Ausrüstung anging musste Hare einige unangenehme Überraschungen wegstecken, doch er beschreibt diese Situationen zumeist mit einer Prise trockenem Humor, so dass man darüber schmunzeln kann.

Gelungen fand ich, dass er immer wieder auf frühere Expeditionen in diese Gegend verwies, aus ihren Reiseberichten zitierte und ihre Erlebnisse verglich. Da diese Gegend unseres Erdballs nur spärlich erforscht wurde, konnte sich Hare gelegentlich sogar ernsthaft fragen, ob er nicht der erste westliche Mensch war, der diese oder jene Stätte zu Gesicht bekam.

Einige Farbfotos in der Mitte des Buches sowie eine Karte zu Beginn, auf der die Routen der Expeditionen von 1995, 1996 und 1997 eingezeichnet sind, runden das Buch gemeinsam mit einer kurzen Bibliografie ab. Bei Interesse kann man sich auf der Homepage der Wild Camel Protection Foundation mehr über die Reisen von John Hare und die Bemühungen zum Schutz des Wildkamels informieren.

Von mir erhält dieses Buch 3 von 5 russischen Lastwagen, da es auf unterhaltsame Weise über die Lage der Wildkamele in China informiert hat. Allerdings konnte Hare nicht die von ihm selbst empfundene Dringlichkeit vermitteln, etwas für das Überleben der Wildkamele zu unternehmen und so bleibt lediglich ein anschaulicher Reisebericht übrig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s