Alastair Reynolds – Das Haus der Sonnen

Campion und Portula sind beide Splitterlinge des Hauses Gentian. Das bedeutet, dass sie zur elitären Gemeinschaft der 1000 Klone gehören, die vor Millionen von Jahren aus der Begründerin des Hauses Abigail Gentian hervorgingen und aufbrachen, die Galaxie zu erforschen. Auf ihrer Reise zur Reunion, der regelmäßigen Versammlung aller Splitterling des Hauses Gentian, geraten sie jedoch in Schwierigkeiten und treffen erst einige Jahrzehnte verspätet an der Reunionswelt ein. Dort müssen sie erkennen, dass der Planet vernichtet und vermutlich alle Anwesenden umgebracht wurden. Doch wen hat sich die Familie zum Feind gemacht, der über solch zerstörerische Mächte gebietet? Gemeinsam machen sich Campion und Portula daran, die Hintergründe des Attentats aufzudecken.

Was genau Campion und Portula erfahren, wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive eines der beiden erzählt. Beim ersten Perspektivwechsel war ich dadurch erstmal ziemlich verwirrt, aber danach habe ich mich recht gut daran gewöhnt. Nur hin und wieder musste ich überlegen, wer jetzt als Erzähler an der Reihe war.

Obwohl die Handlung Jahrmillionen in der Zukunft spielt und dementsprechend auch neue Techniken eine Rolle spielen, hielt sich das technische Geschwafel sehr in Grenzen und es wurde nur erklärt, was zum Verständnis der Handlung unbedingt notwendig war, wobei man als Leser einiges einfach als gegeben hinnehmen muss.

Sehr gut gefallen hat mir, wie das Zeitgefühl bzw. Zeitverständnis der Splitterlinge dargestellt wurde. Da die Splitterlinge der Familie Gentian (und auch der anderen existierenden Familien) ca. 6 Millionen Jahre alt sind, haben sie viele Zivilisationen kommen und gehen sehen und von einigen gar erst im Nachhinein Kenntnis erhalten. Da sie selbst nach all den Jahren immer noch existieren, fühlen sie sich natürlich den jüngeren Zivilisationen überlegen, deren Existenzdauer bzw. die verbleibende Zeit bis zu deren Untergang sie per Wahrscheinlichkeitsrechnung ermitteln. Im Vergleich zu dieser kalten Lebenseinstellung der Splitterlinge haben mich jedoch einige Gedankengänge Portulas besonders berührt, denn sie zeigen, dass die Klone trotz allem noch Menschen sind mit allen dazu gehörenden Gefühlen.

Das Buch selbst ist in acht Teile untergliedert, zu deren Beginn jeweils ein Kapitel aus Abigails Kindheit bzw. Jugend geschildert wird, bevor sie sich dazu entschloss, ihre Klone zu erschaffen. Obwohl es durchaus spannend war zu verfolgen, wie es ihr insbesondere in ihrem Puppenpalast erging, ist mir bis zum Schluss nicht vollkommen klar geworden, welche Rolle diese Kapitel in Campions und Portulas Geschichte spielen.

Insgesamt gesehen würde ich das Buch mehr in die Kategorie Space Opera einordnen als in die Hard-SF. Reynolds hat mit Campion und Portula ein sympathisches Liebespaar geschaffen, deren Odyssee durchs All ich als Leser gern gefolgt bin. Ihre Geschichte zählt meiner Meinung nach nicht zu den ganz großen Würfen, bietet aber gute Unterhaltung. Das ist mir 3,5 von 5 Sternenschilde wert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s